Startseite
  Archiv
  Fotos
  Chile
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/jenny-chile

Gratis bloggen bei
myblog.de





Der Countdown läuft...

 

Count up, count down...es scheint noch garnicht so lange herzusein, dass unter dem netten Kaeferchen "...till flight to chile" stand, jetzt krabbelt das Tierchen unermuedlich weiter und ist bald beim 4.7. angekommen =(

am 4.7.2008 um 11.55 Uhr fliege ich los =( am 5. bin ich dann um 14.20 Uhr in Hannover...

13.10.07 20:56


Werbung


Ferienreport im Kurzformat

Halli, hallo, hallöle =)

es ist mal wieder viel passiert und ich hatte wenig Lust und Zeit, das hier alles zu erzählen. Am Montag hat die Schule aber wieder angefangen und wenn ich mich jetzt nicht hinsetzt und etwas schreibe, dann wird's wohl garnix mehr, weil wir keine Ferien mehr haben, bis ich wieder in Deutschland bin. Also versuch ich jetzt mal über alles zu berichten, was in meinen Ferien noch so passiert ist.

Ende Januar bin ich mit Roxana, Vale und meinen beiden Kusinen in den Norden gefahren. Wir sind jeden Tag etwa 800 km mit dem Auto gefahren und haben dann die Nächte in Hotels verbracht, um am nächsten Tag weiter zu fahren. Am ersten Tag sind wir bis Vallenar gekommen, der Geburtsstadt von meiner Gastmutter. Roxana hat uns dann die kleine Stadt gezeigt, was echt beeindruckend war, weil sie zu jeder Ecke eine Geschichte erzählen konnte. Wir haben auch ihre alte Schule gesehen und sind später sogar zu dem Haus sgefahren, was ihr Vater selbst gebaut hatte. Nachdem wir geklingelt hatten durften wir uns das Haus sogar von innen angucken und waren alle fasziniert davon. Die Rumaufteilung war immernoch so, wie Roxana es kannte und wahrscheinlich ist auch sonst fast alles noch so, wie es vor 30 Jahren war, denn es sah ziemlich ärmlich, aber gemütlich aus. Danach sind wir noch zu einem Stausee gefahren, der leider fast garkein Wasser hatte, was mich an Deuschland erinnert hat, weil zu dem Zeitpunkt die Talsperren im Harz alle überfüllt waren.

Am nächsten Tag ging es dann weiter nach Antofagasta, eine große Stadt, direkt am Meer. Gleich nach dem Verlassen von Vallenar konnte man sehen, wie sich die Landschaft verändert. Während in Vallenar noch ein paar Bäume standen und es auch sonst vereinzelt grüne Stellen gab, konnte man eine Stunde später keine Pflanzen mehr sehen. Das heißt aber nicht, dass es trostlos oder einfarbig war, denn das Gestein der Berge hat viele verschiedene Farben. So gab es Berge, die grün, rot oder lila geschimmert haben, während alles andere sand-braun war. Die Landschaft hat sich auch immer wieder verädert, manchmal hat man viele Berge gesehen, später wiederum hatte man eine unendliche Weite vor sich.
Wir sind auf der einzigen Straße gefahren, die Santiago mit dem Norden Chiles verbindet, dem Panamericano. Diese Autobahn verbindet Alaska mit dem Süden Chiles, was darauf schließen lässt, dass es eine ziemlich wichtige und große Straße ist, aber in der Wüste war sie einspurig und zum Teil so schlecht, dass man auf den Sand ausweichen musste. Trotzdem war es irgendwie faszinierend und beängstigend zugleich, dass man stundenlang schnurgeradeaus gefahren ist und weit und breit kein anderes Auto gesehen hat. Der einzige Beweis dafür, dass dort manchmal auch andere Menschen vorbei kommen waren die Bremsspuren auf der Fahrbahn und die Autoteile und Lastwagenreifen neben der Straße. An manchen Stellen, wo besonders viele Unfälle passieren, zum Beispiel an Stellen, wo der Wind besonders stark ist, saßen einige Geier neben der Straße, was mich nicht so begeistert hat^^. Ab und zu, immer so nach etwa 200 km kam man dann an einer "Gaststätte" vorbei, wo man dann staunen kann, dass es doch noch Menschen gibt.

In Antofagasta sind wir dann einkaufen gegangen und haben uns "La portada" angeguckt. Das ist ein Felsen im Meer, der von den Wellen so ausgespült wurde, dass nurnoch ein Torbogen steht. Davon habe ich viele Fotos gemacht und es gibt auch viele Bilder bei google, falls ihr mal gucken wollt. Was mich dort aber am meissten fasziniert hat war nicht "La portada" selbst, sondern die ganze Landschaft. Man sieht zu seiner rechten nur Wüstenlandschaft und die Berge, wenn man nach vorne schaut kann man die Großstadt sehen und zur linken Hand hat man das unendliche, türkisblaue Meer.

Am nächsten Tag gab es dann das genaue Gegenteil zu sehen, denn wir sind nach San Pedro de Atacama gefahren, eine kleine "Stadt" mitten in der Wüste mit knapp 2000 Einwohnern. Als wir am späten Nachmittag angekommen sind, sind wir zum "Valle de la luna" gefahren, also zum Tal des Mondes. Das ist die Landschaft auf der Erde, die der Mondlandschaft am meißten ähnelt. Dort haben wir den Sonnenuntergang gesehen, was total toll war, weil die untergehende Sonne die Felsen in unterschiedlichen Farben anscheint.
Zurück in San Pedro haben wir uns das Dorf angeguckt und waren in einem richtig schönen Restaurant essen. Danach mussten wir schlafen gehen, weil wir um 4 Uhr am nächsten Morgen zu einer Exkursion aufbrechen wollten. Auf dem Plan standen die Geysire "El tatio", was in der Sprache der Ureinwohner "Weinender Alter" bedeutet. Diese Geysire sind die höchstgelegenen der Welt, auf über 4.320 m Höhe. Da sie nur in den frühen Morgenstunden aktiv sind mussten wir aber mitten in der Nacht losfahren. Der Exkursionsleiter hat uns abgeholt und dann sind wir in einem Kleinbus losgefahren. Außer uns waren noch 2 Deutsche, ein Deustch-Chilene, ein Brasilianer und 2 Chilenen dabei.
Die ersten 5 der 80 Kilometer gab es noch eine Straße, danach wurden wir aber gehörig durchgeschüttelt. Ausserdem war es extrem neblig und natürlich stockfinster, was uns einige Male zum anhalten gezwungen hat, weil wir einen Weg suchen mussten. Ich weiss immernoch nicht, wie unser Fahrer uns ohne Unfall zu den Geysiren chauffiert hat, den auf der rechten Seite ging es steil bergab, auf der linken Seite genauso steil bergauf und man konnte beides nicht sehen.
Nach etwa 3 Stunden sind wir dann - mehr oder weniger glücklich - im Krater des erloschenen Vulkanes angekommen, wo sich auch die Geysire befinden. Roxana, Vale und Maca ging es aber ziemlich schlecht, weil ihnen die Höhe nicht bekommen ist. Nachdem wir uns die Sicherheitshinweise unseres Führers angehört hatten durften wir uns frei bewegen und uns alles ansehen. Während wir also über das Naturschauspiel gestaunt haben, hat unser Führer ein leckeres Frühstück zubereitet. Es war unendlich kalt da oben, ein paar Grad unter Null, und die feuchte Luft hat es auch nicht viel angenehmer gemacht, aber trotzdem waren alle begeistert. Unser Frühstück bestand aus heissem Kakoa und Eiern (beides in den heissen Quellen gekocht), Brot und Muffins. Nachdem wir dann alle gegessen hatten, konnten wir in einem Naturbecken mit Quellwasser baden, wozu ich mich aber nicht durchringen konnte, weil es einfach viel zu kalt war.
Der Rückweg war unglaublich, denn die Landschaft war einmalig. Da es dort oben keine Straßen gibt, haben wir uns unseren Weg durch Bachläufe, kleine Seen und steile Abhänge gebahnt. Noch etwa 1 Stunde von San Pedro entfernt, sind wir zu einem Dorf gekommen, was aus 7 Häusern besteht, in denen 6 Menschen leben xD dort haben wir Empanadas mit Schafskäse gegessen und uns wieder an die Hitze der Wüste gewöhnt. Danach sind wir noch an eine kleine Oase gekommen, wo unendlich viele Flamingos leben und wir auch Lamas, Schafe und andere Tiere sehen konnten. Gegen 14 Uhr waren wir dann wieder in San Pedro. Dort haben wir mit Freude bemerkt, dass es wieder Wasser gibt, denn das wird nachts abgestellt.

Am gleichen Tag sind wir dann wieder zurück ans Meer, nach Iquique gefahren. Auf dem Weg dahin habe ich dann das weltberühmte Chuquicamata gesehen, die größte Kupfermine der Welt. Leider konnten wir uns die Mine aber nur von weitem ansehen, da wir eine lange Reise vor uns hatten und es schon Nachmittag war.

Gegen 22 Uhr sind wir dann in Iquique angekommen. Die einzige Straße, auf der man nach Iquique gelangen kann bietet eine atemberaubende Aussicht auf die Stadt, da man zuerst über das Gebirge fahren muss und sich dann an den Bergen zur Stadt hinunterschlängelt. Iquique ist auch eine Großstadt, die sehr schmal und unendlich lang ist. In dem Teil der Stadt, in dem wir unser Hotel hatten, sind die schönsten Strände und auch die meißten Hotels, die die einzigen Hochhäuser in Iquique sind. Unser Hotel war unglaublich schön (und teuer^^), hatte unter anderem einen 830 qm großen Pool =) in Iquique sind wir 3 Tage geblieben, haben aber nicht viel gesehen. Einen Tag sind wir in die "Zofri" gefahren, das ist ein großes Einkaufszentrum mit vielen kleinen Läden. Iquique ist die einzige Stadt in Chile, in der man keine Steuern zahlen muss und daher war dort alles sehr billig und man konnte dort auch viele ausländische Sachen kaufen.
Einen anderen Tag haben wir nur am Strand und im Pool verbracht.

Später ging es dann weiter nach Arica, der nördlichsten Stadt Chiles, etwa 20 km von der chilenisch-peruanischen Grenze entfernt. Auch in Arica sind wir 3 Tage geblieben, haben uns die Stadt angeguckt, sind viel am Strand gewesen, da das Meer dort einfach super ist und waren auch in 2 Museen. Das eine Museum war über die Kriege zwischen Peru und Chile, da Arica im Laufe der Jahrhunderte mal chilenisch und mal peruanisch war. Zu dem Thema hatte ich vorher im Geschichtsunterricht schon etwas gelernt, habe also alles verstanden. Das andere Museum war noch kleiner, aber unglaublich interessant. Es ging um die Ureinwohner Chiles, ihr Leben früher und heute, ihre Kultur und ihre Bräuche. Auch dort habe ich alles verstanden, was aber nicht an meinen super Spanischkenntnissen lag ;-) sondern einfach an der Tatsache, dass ich das erklärende Begleitbuch auf deutsch bekommen habe^^
In Arica waren wir auch auf einem Markt, wo nicht nur Chilenen ihre Waren verkauft haben, sondern auch Peruaner und Bolivianer, da beide Länder nicht weit entfernt sind. An unserem letzten Tag in Arica wurden wir zu Verwandten eingeladen.

Danach ging es in großen Schritten wieder nach Santiago. Am ersten Tag sind wir bis nach Antofagasta gefahren, am nächsten Tag bis nach Caldera. Auf der Etape haben wir einen sehr schweren Unfall gesehen, in dem ein Mann gestorben ist. Das war echt schlimm, weil wir mitten in der Wüste waren, es also kein Handynetz gab und das nächste Dorf etwa 400 km entfernt war. Da am Unfallort schon andere Leute waren und wir nicht helfen konnten sind wir weiter gefahren und nach über 1 Stunde Fahrt kam uns dann ein Polizeiwagen entgegen, weitere 30 Minuten später erst ein Krankenwagen. Da kam dann jede Hilfe zu spät.

Am dritten Tag sind wir von Caldera nach Santiago zurückgefahren. Dabei haben wir Pause in Tongoy gemacht, um Vale und meine beiden Kusinen dort zum campen zu bringen. In Tongoy haben wir Mittag gegessen und dann sind wir ohne Pause die letzen 500 km durchgefahren. Gegen 23 Uhr waren wir dann wieder zu Hause.

Im Februar habe ich sonst nichtmehr viel gemacht, ich habe mich mit Freunden getroffen, war im Freizeitpark und habe mir die Eisfabrik von Nestlé angeguckt. Dazu hat uns der Vater eines Freundes eingeladen, der dort arbeitet und uns durch die gesamte Fabrik geführt hat. Zum Schluss "mussten" wir Testesser spielen und haben auch Eis bekommen, was es noch nicht zu kaufen gibt. Ich glaube, so viel Eis habe ich noch nie gegessen xD

Naja, ausserdem bin ich viel schwimmen gegangen und durfte auch einen Wettkampf schwimmen =) ich bin offiziell für einen großen Verein aus Santiago geschwommen, wo ich auch neue Freunde gefunden habe und zum Schluss sogar eine Staffel in der Altersgruppe 88/89 schwimmen drufte =) Die Staffel haben wir gewonnen, da bin ich auch richtig schnell geschwommen, die anderen beiden Wettkämpfe habe ich den 3. Platz gemacht, aber mit den Zeiten war ich nicht sehr zufrieden.

Momentan kommt das Schwimmen leider etwas zu kurz, weil jetzt der Schulstress wieder begonnen hat. Ich habe 54 Wochenstunden, danach müssen viele Hausaufgaben gemacht werden und Referate vorbereitet werden. Montag war der erste Schultag und am Dienstag musste ich schon mein erstes Referat halten...ausserdem muss ein Werk von Shakespeare lesen und habe auch schon die ersten Daten für Arbeiten bekommen =(

Leider gibt es bis Juli nur einen Brückentag und sonst müssen wir immer in die Schule gehen...aber wie sagt man so schön? Was einen nciht umbringt macht ihn stärker, mich kann also im nächsten Schuljahr nichts mehr aus der Bahn werfen^^

So, das war's für heute, es ist mittlerweile halb 9 und ich muss noch ein Bisschen lernen.
Viele liebe Grüße nach Deustchland, wo es mittlerweile ja wieder wärmer wird!!!!

7.3.08 00:20


Feliz año nuevo und frohes neues Jahr =)

Ich habe wieder ein paar Dinge zu erzaehlen, die ich in den letzten Tagen hier so erlebt habe.
Am 29. war ich ja mit Vale im Fantasilandia, von dem ich schon sooo viele tolle Sachen gehoert hatte und was immer mit dem Disneyland verglichen wurde, aber am Ende war es kleiner, als das Rastiland...trotzdem war es die 3 Stunden, die wir da waren ganz lustig. Wir mussten ja keinen Eintritt zahlen, weil die ganzen Lehrer aus Santiago zu Weihnachten eine Freikarte fuer alle ihre Kinder bekommen hatten. Das Fantasilandia war auch nur fuer die Kinder der Lehrer geoeffnet, dafuer waren aber leider einige Aktivitaeten geschlossen =(
Naja, Vale und ich hatten wie gesagt 3 Stunden Spass und ich habe auch noch ein paar Klassenkameraden getroffen. Dann haben wir noch was gegessen, weil wir auch alle einen Verpflegungsbeutel bekommen haben und dann sind wir wieder nach Hause gefahren.
Am 30. bin ich dann mit ein paar Freunden Schlittschuh laufen gegangen (bei 35ºC). Wir haben in Las Condes in der einen Mall ein Café, das eine Schlittschuhbahn hat. Wir haben etwa 5 € fuer eine Stunde bezahlt, aber es war ganz lustig, weil hier niemand Schlittschuh laufen kann...nach der Stunde sind wir dann noch ein Bisschen shoppen gegangen und danach noch in einen Park in der Naehe. Da haben wir dann auch fuer Silvester geplant, aber ich konnte leider nicht dabei sein, weil ich in Familie feiern sollte.
Der 31. war dann der letzte Tag des Jahres...er fing an, wie jeder andere Tag auch, wir sind spaet aufgestanden und haben uns dann irgendwann an den PC gesetzt und gechattet. Gegen 22 Uhr sind dann der Bruder von Claudio und seine Mutter gekommen und wir haben angefangen zu essen (was machen Chilenen auch sonst???). Ja, gegessen haben wir dann bis etwa 0.30 Uhr, mit einer Pause um Mitternacht, um sich zu umarmen und alles gute fuer das neue Jahr zu wuenschen. Auch beim Umarmen muss man hier Rituale beachten, wie bei eigentlich allem an Silvester. Es ist naemlich ganz wichtig, dass man zuerst eine Person des anderen Geschlechts und nicht aus der Familie umarmt und danach erst die Familie.
Naja, nach den Umarmungen haben wir dann ja weiter gegessen und sind dann kurz vor 1 Uhr Richtung Nationalstadion gegangen, um das Feuerwerk fuer Ñuñoa zu sehen. In Chile sind private Feuerwerke verboten, deshalb gibt es in Santiago 15 offizielle Feuerwerke, die jeweils 25 Minuten lang gehen und die anderen Staedte in Chile haben ein grosses Feuerwerk.
So, nach den 25 Minuten Feuerwerk sind wir dann zurueck nach Hause gegangen und sollten dann auch ins Bett. Eigentlich wollten Vale und ich uns noch mit Freunden treffen, aber Roxana meinte, dass wir ihr das eher haetten sagen muessen. Also sind wir dann alle gegen 2 Uhr ins Bett gegangen.

Das neue Jahr hat hier bei mir ganz gut begonnen, wir haben (wie immer) ziemlich lange geschlafen und sonst auch nicht viel gemacht. Am Nachmittag sind dann meine Kusinen gekommen und wir haben zusammen Kaffee getrunken und mal wieder darueber diskutiert, ob Vale und Maca dieses Jahr oder erst naechstes Jahr ins Ausland gehen sollten. Das ist seit Wochen ein problematisches Thema hier und auch das erste, worueber wirklich diskutiert wird. Bei uns in der Familie kann man solche Dinge ansprechen, aber in den meissten chilenischen Familie wird niemals diskutiert, wenn die Leute verschiedene Ansichten haben sind diese Themen tabu oder es gilt die Meinung des Familienoberhaupts und muss bedingungslos akzeptiert werden.

Gestern Abend habe ich dann im Fernsehn den Vulkan beobachtet der in Temuco - im kleinen Sueden - gerade ausbricht. Es sieht im Fernsehen echt super aus, aber soweit ich das verstanden habe ist der Vulkan auf der einen Seite nur bedingt gefaehrlich, auf der anderen Seite habe ich gehoert, dass die Lava mit etwa 200 km/h fliesst. Eine Freundin, die in Temuco wohnt hat mir erzaehlt, dass die ersten 2 Doerfer evakuiert werden, die dicht am Vulkan liegen und eine andere Austauschschuelerin meinte, dass man das Spektakel auch noch aus 60 km Entfernung super beobachten kann.
Ich bin gerade einfach nur begeistert von den Naturschauspielen hier, zuerst Erdbeben, dann ein Vulkanausbruch (wenn auch etwas weiter weg) und dann in knapp 3 Wochen fahre ich in die Wueste.

Gestern habe ich dann meine Rueckflugdaten gefunden =( ich werde wahrscheinlich am 4.7. um 11.55 Uhr hier in Santiago losfliegen und bin am 5.7. um 14.20 Uhr in Hannover...das habe ich rausgefunden, weil die Schweizer ihre Flugdaten schon haben und wir bis Frankfurt zusammen fliegen...

So, das war's erstmal wieder von mir, ich werde jetzt mal schauen, ob ich "Das Tortenhaus" - eine deutsche Baeckerei - finden kann, Eva hat mir naemlich deutsches Brot (Vollkornbrot!!!) aus dem Sueden mitgebracht, was super schmeckt und ich habe rausgefunden, dass es in Ñuñoa auch eine der Baeckereien gibt =) mit etwas Glueck kann ich dann oefter mal das weisse Broetchen gegen leckeres Vollkornbrot tauschen =)

Muxos saludos, cuidense!!! Nos vemos en Julio..

2.1.08 16:49


Jueves, 27 de diciembre

Ja, ich habe schon wieder was zu erzaehlen =) seit gestern ist naemlich schon wieder viel passiert...
Erstmal waren Vale, Roxana und ich gestern im "Estadio italiano", also im italienischen Stadion hier in Santiago, um uns eine Vorfuehrung von meinen beiden Kusinen anzusehen. Maca und Feña trainieren Turnen und die Praesentation war unglaublich =) ich habe viele Fotos und videos gemacht, die muss ich dann halb nochmal hochladen...

Heute waren wir dann in San Sebastián, einer kleinen Stadt am Meer. Vale und ich hatten zwar nicht so wirklich Lust dazu, weil das ein Treffen der Kollengen von Roxana war, aber wir wurden gezwungen, mitzugehen. Mit dem Wetter hatten wir auch nicht so wirklich viel Glueck, weil es ziemlich kalt heute war (wir haben mit T-Shirt und Pulli gefroren). Dennoch konnte ich es mir aber nicht nehmen lassen, im Meer schwimmen zu gehen, was aber im Nachhinein keine gute Idee war...am Strand waren ueberall rote Flaggen, die heissen, dass es zu gefaehrlich ist, schwimmen zu gehen. Ich habe ein paar hundert Meter weiter aber auch mein paar kleine Kinder mit Eltern im Wasser gesehen und dachte mir, dass ich auch schwimmen gehen kann, wenn die kleinen das koennen. Leider wusste ich aber nicht, dass sich das Meer innerhalb von wenigen 100 Metern total veraendern kann und dass es in dem Gebiet, wo ich war durchaus sehr gefaehrlich ist. Ich bin also ins Wasser und waere erstmal fast gestorben, weil es unendlich kalt war (hoch lebe der Humboldstrom, der schoenes kaltes Wasser mitsich bringt....). Nach ein paar Minuten habe ich dann aber nichts mehr gefuehlt, dazu hatte ich auch garkeine Zeit!!! Die Wellen hatten eine so unglaubliche Kraft, dass ich es echt mit der Angst zu tun bekommen habe. Die Kueste faellt auch sehr schnell sehr steil ab und deshalb habe ich nach nichtmal 10 Metern schon keinen Boden mehr unter den Fuessen gespuehrt, was das ganz nicht leichter gemacht hat^^
Nach vielleicht 10 Minuten habe ich das ganze dann auch aufgegeben und bin total durchgefroren wieder zu Vale gegangen. Danach war mir dann aber ziemlich warm xD
Naja, der Rest des Tages war dann ziemlich langweilig, Vale und ich haben unendlich viel Schrott gemacht, einfach um uns zu beschaeftigen und dann sind wir gegen 18 Uhr nach Hause gefahren.
Zurueck in Ñuñoa mussten wir noch in die Schule, um unsere Zeugnisse abzuholen. Vales Zeugnis ist ganz okay (Durchschnitt 6,3...7,0 ist das beste), meins bekomme ich erst morgen, weil mein Lehrer nichtmehr da war. Mein Zeugnis wird auch ganz passabel (6,7), aber da fehlt die Note in Spanisch. Ist mir aber im Moment auch ziemlich egal, ich bin ja nicht hier, um Spitzennoten zu bekommen und habe am Anfang eh nichts verstanden...das naechste Semester wird dann besser =)

Ja, was habe ich noch zu erzaehlen? Ich wollte eigentlich mehrere Briefe nach Deutschland schicken, hatte die auch schon alle geschrieben, aber die komische Postangestellte meinte dann, dass ich 17 Luca ($17.000 oder auch rund 25&euro pro Brief bezahlen muesste. Das war mir dann doch etwas zu teuer und etwas billigeres habe ich auf die Schnelle nicht gefunden. Ich hoffe, jetzt ist niemand von euch sauer...

Ok, Schluss fuer heute, morgen muss ich wieder zeitig raus, ich gehe mit Vale ins Fantasilandia, den Vergnuegungspark und wir duerfen da nur von 9-14 Uhr rein. Vorher muss ich dann auch noch in die Schule und mir mein Zeugnis abholen...

Muxos saludos, cuidense =) besitoooos

28.12.07 02:20


Feliz navidad =)

Hallo alle zusammen im winterlichen Deutschland

Ich melde mich mal wieder aus dem - viel zu warmen - Santiago und wuensche euch erstmal allen einen schoenen 2. Weihnachtsfeiertag

Weihnachten in Chile ist total anders, als in Deutschland und dadrueber moechte ich jetzt ein paar Zeilen schreiben.
Wir haben ja am 8.12. bereits unseren (grauenhaften) Plastiktannenbaum aufgebaut und mit bunt-blinkenden Lichterketten und den vielen Christbaumkugeln geschueckt. Als ich dann dachte, es geht nichmehr schlimmer hat meine liebe Schwester einen grossen Stern aus einer der Verpackungen geholt und ihn auf die Spitze der Tanne gesetzt. Meine Befuerchtungen sind wahr geworden - der Stern blinkt, wie alles an dem Baum!!!
Vale war dann zufrieden mit unserem Werk und cih war in erster Linie froh, dass nicht noch mehr glitzernde und blinkende Gegenstaende aufgetaucht sind, als Roxana nach Hause gekommen ist und meinte, dass der Baum doch recht trist und einfarbig wirkte. Vale und ich haben uns dann aber schlussendlich doch durchsetzen koennen und der Baum ist so geblieben, wie wir ihn geschmueckt hatten.
Die Geschenke haben wir dann etwa eine Woche vor Weihnachten unter den Baum gelegt.
Am 24. mussten Roxana und Claudio dann noch bis 15 Uhr arbeiten und in der Zeit habe ich dann mit meinen Freunden und meiner Familie in Deutschland chatten koennen  Danach konnten die Vorbereitungen fuer die Feier losgehen; die letzten Geschenke wurden gekauft, es wurde gekocht und geputzt. Ausserdem waren Vale und Roxana 3 Stunden beim Friseur, um sich eine Frisur fuer die Feier machen zu lassen und wir mussten alle ganz ordentliche Klamotten anziehen. Am ende sah ich aus, als wollte ich in die Oper, aber sonst war das ganze schon ok...
Gegen 21 Uhr sind dann mein einer Onkel, sowie eine Oma gekommen und wir haben ein Bisschen geredet. Gegen 23 Uhr haben wir dann mit Felipe, meinem Gastbruder gechattet und ihm ein schoenes Fest in den USA gewuenscht. Danach wurde Truthahn gegessen und dann wurden gegen 1 Uhr die Geschenke aufgemacht. In Chile werden fast ausschliesslich Klamotten verschenkt, das heisst, jeder bekommt von jedem T-Shirts und Socken. Ich habe von meinen Eltern T-Shirts, einen Schlafanzug und eine Uhr bekommen, ausserdem von Eva, unserer Haushaelterin einen Eisbaer, von Vale und meinen Kusinen Kosmetik und von meinem Onkel kleine Andenken an Chile. Ausserdem hatte ich ja schon eine Woche eher ein Paket von meiner lieben Familie in Deustchland bekommen und durfte am 24. mittags auch das Paket von Katha und Helena aufmachen
Nachdem wir dann alle Geschenke geoeffnet hatten haben wir auf meine Kusinen gewartet, die im Haus gegenueber wohnen und ihre Geschenke abholen wollten. Als die beiden dann gegen 2 Uhr gekommen sind haben wir noch etwas geredet und dann war Weihnachten gegen 3 Uhr heute Nacht auch schon zu Ende. Wir haben also unsere Gaeste verabschiedet, alles wieder aufgeraeumt und sauber gemacht und sind dann ins Bett gegangen. Heute, also am 25.12. haben wir dann bis 13 Uhr geschlafen, sonst war es aber ein ganz normaler Tag bei uns. Morgen muessen Claudio und Roxana dann wieder arbeiten und ich werde mit Freunden Schlittschuh fahren gehen =) da freue ich mich schon total lange drauf, weil das dann vielleicht ein Bisschen wie Winter ist. Im Moment lasen sich die Temperaturen aber aushalten, wir haben so um die 38ºC und damit kann manganz gut leben...
Am 27. werde ich dann ans Meer fahren oder mich mit Freunden treffen und am 28.mit Vale ins Fantasilandia, einen Vergnuegungspark gehen. Dann wollen wir noch einmal ins Kino gehen und dann ist das Jahr auch schon rum und es ist Silvester.
Auf Silvester bin ich auch sehr gespannt, weil es hier unendlich viele Rituale gibt, die man ganz gewissenhaft mitzumachen hat, weil man sonst Pech haben wird im kommenden Jahr.
Silvester im Sommer passt zwar genauso wenig, wie Weihnachten im Sommer, aber ich werde mich drauf einlassen und dann im naechsten Jahr davon berichten...
Ich hoere nebenbei FFN, was zum Teil aber etwas deprimierend ist, wenn man hoert, dass ja so viel schoener Schnee in Deutschland liegt und man selbst in der Hitze eingeht...das Gefuehl bin ich aber mittlerweile schon gewohnt, denn hier in den Supermaerkten werden auch mit Vorliebe Winterlieder gespielt. Es ist zwar etwas unglaubwuerdig, wenn man mit kurzer Hose und T-Shirt einkaufen geht und "Let it snow" oder "Leise rieselt der Schnee" hoert, aber man gewoehnt sich ja bekanntlich an fast alles xD

So, das war's auch wieder aus Chile, ich wuensche euch allen noch eine schoene Zeit, geniesst den Schnee, wenn es denn noch welchen gibt und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Muchos saludos, cuidense, Jenny

P.S.: Schreibt doch mal bitte ins Gaestebuch, damit ich weiss, dass ich mir die Muehe nicht umsonst mache und das hier irgendwer liest..

26.12.07 01:17


Ferien...

Hallo alle zusammen...

ja, heute haben bei mir die Ferien angefangen (oder besser gesagt, heute war letzter Schultag) und ich weiss im Moment garnicht, wie icih mich fuehlen soll. Eigentlich habe ich mich seit September auf die langen Sommerferien gefreut und dann sass ich heute im Unterricht, wir haben uns alle verabschiedet und da habe ich gemerkt, dass ich eigentlich garkeine Ferien haben will - oder wenigstens kein viertel Jahr!!!
Einige meiner Klassenkameraden werde ich auch nicht wieder sehen, einer zieht nach Viña del Mar, eine wechselt die Schule, und eine Freundin von mir geht nach Australien...die 3 haben fuer mich einfach in die Klasse gehoert und ich vermisse sie jetzt schon total, wenn ich nur daran denke, dass ich sie nicht wieder sehen werde...
Ausserdem habe ich gerade das Gefuehl, dass ich mit 3 Monaten Ferien einfach ueberfordert bin...was soll man denn in der Zeit alles anstellen???
Naja, aber jetzt sollte ich mich erstmal freuen, fuer die naechsten Wochen faellt mir bestimmt was ein^^ ich werde nette Weihnachtspost schreiben und hoffen, dass die noch puenktlich ankommt (schickt mir eure Adressen!!!), mich mit Freunden treffen, schwimmen gehen und einfach rumgammeln...
Ihr habt noch eine Schulwoche vor euch, wenn ich richtig gerechnet habe, richtig? Die steht ihr auch noch durch

Ich wuensche euch noch eine schoene Weihnachtszeit und dann ein paar tolle Feiertage =)
Viele liebe Gruesse nach Deutschland =)

15.12.07 00:18


Zwischen Volleyball und Schulalltag

Hallo alle zusammen =)

nachdem wir ja letztes Wochenende EUP gewonnen haben, hat der naechtse Erfolg auch nicht lange auf sich warten lassen =) Wir haben naemlich am Montag die Volleyballmeisterschaften gewonnen und drueften uns jetzt Meister nennen^^ dazu muss ich aber noch etwas von meinem letzten Eintrag korrigieren, da hab ich naemlich geschrieben, dass alle Schulen in Santiago teilnehmen. Ich hatte mich auch schon gewundert, die das denn klappen soll, jetzt habe ich aber von meinem Lehrer das Prinzip erklaert bekommen: Die Meisterschaften waren nur fuer Ñuñoa, es haben also nur etwa 60 Schulen teilgenommen und jede Schule durfte auch nur in einer der 5 Sportarten antreten, deshalb waren es Schlussendlich doch ziemlich wenige Spiele, die wir zu gewinnen hatten. Unsere Jungs sind uebringends auch Meister geworden =)
Die Siegerehrung war richtig cool und vorher sind noch die chilenischen Meister im Cheerleading (schreibt man das so?) aufgetreten. Das war echt beeindruckend und ich habe auch Videos gemacht - leider ohne Ton, aber trotzdem gut =)

So, jetzt muss ich auch nochmal schnell was zum Schulalltag nachtragen, ich habe beim letzten Mal naemlich vergessen zu erwaehnen, dass es nie langweilig wird. Heute gab's gleich 2 mal was zu lachen, das erste Mal, als die Jungs rausgefunden haben, dass dieses weisse Korrekturzeug fuer Kugelschreiber super brennt xD die haben sich dann einen Spass draus gemacht, damit auf die Tische zu malen und das ganze dann anzuzuenden...dann brennt das so tolle Bilder  am Anfang war das ganze auch noch ziemlich lustig, weil die das Feuer immer wieder auspusten konnten, wenn sich der Lehrer umgedreht hat...die Jungs mussten sich nur leider immer ueberbieten, wer denn das tollste Feuer auf seinem Tisch hat, bis es eine ziemlich grosse Flamme gab...wir sind fast vor Lachen vom Stuhl gefallen und das hat der Lehrer dann doch mitbekommen, also war Schluss mit lustig =( den Rest der Stunde haben wir dann nurnoch - grauenhaft schief natuerlich  - alle moeglichen Lieder gesungen...
In der Pause kam dann die zweite lustige Aktion, diesmal von Simón...er stylt sich die Haare immer mit Shampoo, weil das billiger ist, als sich Gel zu kaufen. Das ist in Santiago ja auch eigentlich kein Problem, weil es hier ja so gut wie nie regnet, wenn man dann aber Wasserschlachten mitmacht, ist das eine ganz lustige Sache *hehe*

Naja, genug der Schadenfreude, jetzt ist Wochenende und in Deutschland auch 1. Advent!!!
Ich wuensche euch allen eine schoene Weihnachtszeit und hoffentlich auch Schnee am 24.

Lg aus dem warmen Santiago =)

30.11.07 19:52


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung